Infrarotaufnahmen an Lager und Motore

In Industriebetriebe sind neben den Elektroanlagen auch sehr viele Lager und Motore, welche einer ständigen Wartung und Instandsetzung bedürfen. Um auch hier gezielt Instandsetzungsmaßnahmen einleiten zu können, ist es sehr wichtig, über den Zustand von diesen Lagern und Motoren im Vorfeld Kenntnisstand zu erhalten. Durch turnusmäßige thermografischen Untersuchungen können in vielen Fällen defekte Lager oder Motore vor dem Ausfall von Baugruppen, Pumpen, Lüfter, oder Antriebs- und Födereinrichtungen usw. erkannt werden. Einige nachfolgende Infrarotbilder mit den entsprechenden Fotos sollen dies belegen.

 

. . . . . . . .

 

Die oberen Bilder zeigen eine Flüssigkeitspumpe, bei der der Antriebsmotor kurz vor dem Durchbrennen der Motorwicklung steht. Hier erfolgte eine falsche Dimensionierung des Elektromotors zur Pumpe. Es gibt auch Fälle, wo kein hydraulischer Abgleich der Pumpe zum Hydrauliksystem erfolgte. Auch hier ist eine Überlastung des Antriebsmotors die Folge. Ein sicheres Betreiben der Anlage ist somit nicht mehr gewährleistet.

. . . . . . . .

 

Bei turnusmäßigen thermografischen Kontrollen fallen auch solche defekte Lüfter auf. Während der rechte Lüfter in Ordnung ist, sind am linken Lüfter sind nach ca. 12 Jahren Dauerbetrieb die Lager defekt. Die Folge ist, dass sich der Lüfter nicht mehr dreht und somit heiß wird. Neben der Brandgefahr werden die zu kühlenden elektrischen Bauteile erfolgt nicht mehr ausreichend belüftet. Dies kann wiederum durch Überhitzung zu Schäden in der zu kühlenden elektrischen Anlage führen.

. . . . . . . .

 

Das obere Infrarotbild zeigt einen Antriebsmotor einer Pumpe mit dem Sichtfoto. Der Motortemperatur liegt zwischen 50 und 60°C und ist somit in Ordnung. Hier ist jedoch das vordere Motorlager defekt und muss ausgetauscht werden bevor der Motor und somit die Pumpe ausfällt. Kommt es zu einem plötzlichen Stillstand, so kann es auch hier zu teuren Produktionsausfällen kommen. Wenn dann, wie so oft der passende Motor oder das Lager nicht sofort greifbar ist, so kann sich dieser Ausfall auf mehrere Stunden oder gar Tage verlängern und die Ausfallkosten für die Produktion oder Produktionsteile können sehr hoch werden.

. . . . . . . .

Das obere Foto zeigt einen Gleichstromantrieb eines Extruders in der Automobilzulieferindustrie. Turnusmäßige Kontrollen mit der Infrarotkamera sollen hier verhindern, das Ausfällen von Getrieben, Lagern oder Motore zu den befürchteten Produktionsausfällen führen. Bei solch einer Kontrolle wurde ein defektes Drucklager zwischen Antriebseinheit und Extruder festgestellt. Die untere linke Infrarotbild zeigt die Erwärmung, welche durch das defekte Drucklager verursacht wird. Nach dem Austausch des Drucklagers entstand das rechte Infrarotbild. Deutlich ist zu erkennen, wie sich die Temperatur verändert hat. Das untere Foto zeigt das alte defekte Drucklager nach dem Ausbau. Auch hier zeigt sich wieder, wie man doch mit relativ geringen Mittel, schnell und kosteneffizient vorbeugend Instandsetzungsmaßnahmen einleiten kann. Es gehört aber auch viele Erfahrung dazu, solche thermischen Unregelmäßigkeiten im Infrarotbild zu erkennen um dann auch entsprechend reagieren zu können.

Weitere Beispiele zu Infrarotmessungen in der Industrie, wie er in der Fachzeitschrift "MM Maschinenmarkt" Heft 8/2004 - Vogel Industrie Medien erschienen ist, können Sie sich hier als pdf- Datei herunterladen: Zeitungsartikel IR-Messungen in der Industrie.pdf (666KB).

 

 


Zur Startseite zurück
nächste Seite

Kontakt und Informationsmaterial
ITK.S.KRUELL@t-online.de
Wir freuen uns über Ihr Interesse !